Mein Wasser-Garten

Boden gestrichen mit Xyladecor Gartenholz-Öl
Boden gestrichen mit Xyladecor Gartenholz-Öl

Wasser ist ein faszinierendes Element der Natur, das schon seit jeher eine große Anziehungskraft auf den Menschen ausübt. Sanft plätschernd oder friedlich ruhend wird es in jeder Gartenanlage zu einem reizvollen Gestaltungsobjekt.

 

Oft sind es der landschaftliche Charakter oder der Geländeverlauf, die dem Gartenbesitzer die Planung abnehmen. Ein klassischer Gartenteich findet eigentlich in jedem größeren Garten Platz - am Besten abseits von Laub abwerfenden Bäumen - und ist dank praktischer Fertigbecken schnell gebaut. Sein besonderes Flair erhält der Wasser-Garten allerdings erst durch Pflanzen in Kombination mit Elementen aus natürlichem Holz - etwa einer Brücke, einem Steg oder einem Weg aus Holzplanken, der über das Wasser hin zu einer malerischen Sitzgruppe führt.

Boden gestrichen mit Xyladecor Gartenholz-Öl
Boden gestrichen mit Xyladecor Gartenholz-Öl

Grundsätzlich bedürfen die hier verwendeten Hölzer besonderer Pflege: Idealen Schutz bietet beispielsweise ein Gartenholz-Öl mit Wachs, das Wasser und Schmutz abweisend wirkt. Zudem lässt es Holzoberflächen bei regelmäßiger Pflege auch nach vielen Jahren wie neu aussehen.

Freunde einer naturnahen Gartengestaltung integrieren neben ruhenden Gewässern einen lebendigen Bachlauf oder Wasserfall. So oder so: Bei der Konzeption eines Gartengewässers spielt die Ufergestaltung eine große Rolle: So fügen sich angrenzende Bohlen-Terrassen aus Holz ebenso gut ein wie „Kieselstrand-Rabatten“ oder Schilfbepflanzungen.

Auch Springbrunnen, die in Stil und Größe mit ihrer Umgebung harmonieren, können ein dekoratives und zugleich praktisches Zentrum der Gartenanlage bilden, da sie diesen einen bewegten Eindruck verleihen und das Wasser durch die Umwälzung mit Sauerstoff anreichern.

Pflanz-Tipp

Pflanzen helfen dem Gartenteich dabei, sein natürliches Gleichgewicht zu erhalten. Sumpf- und Unterwasserarten benötigen jedoch bis zu sechs Stunden Sonne am Tag. Daher sind sie besser nicht im Schatten hoch wachsender Exemplare anzusiedeln. Um einen optimalen Gasaustausch mit der Umgebungsluft zu gewährleisten, dürfen nur maximal zwei Drittel der Wasseroberfläche mit Pflanzen bedeckt sein. Pflanzmatten und -körbe erleichtern nicht nur die Bepflanzung, sondern auch den schnellen Austausch von Pflanzen. Gleichzeitig verhindern sie ein unkontrollierbares Wachstum, was sich wiederum positiv auf das biologische Gleichgewicht auswirkt. Besonders die Seerose zählt zu den Sorten, die sich stark ausbreiten. Daher sollte sie auf jeden Fall im Pflanzkorb eingesetzt werden.

Keine Nassen Füße für’s Holz

Gartengewässer schaffen in Verbindung mit Holz eine besondere Atmosphäre. Damit das auch lange so bleibt, hier einige

Tipps...