Zäune – gerne einen Blick rüber werfen

Früher hatten Zäune noch die praktische Funktion, Anpflanzungen und weidendes Vieh vor wilden Tieren zu schützen. Heute ist das etwas anders: Da runden sie eher einen optischen Gesamteindruck ab und bieten höchstens noch optischen Schutz vor Gefahren.

 

Die Möglichkeiten für die Gestaltung der Einfriedung eines Grundstücks sind breit gefächert. Da unterscheidet man zunächst zwischen Holz-, Metall- und den berühmten Maschendrahtzäunen. Während die letzten beiden Kategorien eher noch der Verhinderung unbefugten Betretens oder ungewollten Verlassens eines Grundstücks gerecht werden, dienen Zäune aus Holz überwiegend dekorativen Zwecken. Ob Latten-, Staketen-, Palisaden-, Flecht- oder der gute alte Jägerzaun – sie alle sollten zu Haus, Garten und landschaftlichem Umfeld passen.

Wenn die Entscheidung für einen Holzzaun gefallen ist, dann stehen wiederum mehrere Möglichkeiten der farblichen Gestaltung zur Wahl: Rustikal braun, mehrfarbig oder gar klassisch weiß – mit den richtigen Produkten ist alles möglich.

 

Soll der Zaun traditionsgemäß echt braun sein, dann gibt es sogar unter gleichem Namen das geeignete Produkt. Dieses verhilft aber nicht nur zu ländlich-rustikaler Gemütlichkeit, sondern der Anstrich besitzt zusätzlich einen Extra-Schutz gegen Grünbelag.

Ob frech-farbenfroh oder eher getarnt-unauffällig – Gartenholz-Lasuren gibt es in verschiedenen Abtönungen und lassen sich auf fast jedes Streichziel ein. Ist einmal nicht der gewünschte Farbton dabei, dann ergänzen deckende Wetterschutzfarben (zum Beispiel von Consolan) die Auswahl und trotzen ebenfalls Witterungseinflüssen wie Nässe, Kälte und Sonne.

Darf es klassisch-englisch sein, so ist der schneeweiße Staketenzaun ein absolutes Muss. Einmal mit einer wetterfesten, grundierenden und zugleich deckenden Farbe (zum Beispiel mit „Zaunweiß“ von Consolan) gestrichen, erstrahlt das ganze Anwesen.